Webinare: Konzept und Technik

Webinare sind spannend. Nicht nur durch die Corona-Maßnahmen sind sie heute und in Zukunft wichtiger denn je.

Denn auch unabhängig von Kontaktsperren gibt es gute Gründe, gelegentlich mal Fortbildungsmaßnahmen im Netz zu besuchen. Nicht immer hat man nämlich Zeit, einen ganzen Tag oder zwei neben der Forschungsarbeit für die Weiterbildung zu investieren. Außerdem spart ein Webinar Reisekosten und Brennstoff – nicht ganz unwichtig, wenn man auf die eigentliche große Herausforderung der Menschheit blickt: Das Abmildern des selbstgemachten Klimawandels.

Daher können die Fortbildungsangebote von awk/jk ab sofort auch als Webinar gebucht werden – in kleineren Paketen zu je 90 Minuten oder wie bisher als Ganztagsseminar.

Für einen guten Lerneffekt braucht es eine gute Lernumgebung. Im Webinar-Kontext bedeutet dies primär eine gute Ausstattung für Bild und Ton. Die eingebaute Webcam des Notebooks und das Mikrofonsystem darin ist zwar für 1:1 Telekonferenz schon recht gut. Doch um mit Präsentationen, handschriftlichen Notizen, Karteikarten und Flipcharts auch in der online-Welt zurechtzukommen, brauch es dann doch etwas mehr Aufwand. Wie so ein Setup aussehen kann, zeigt das Bild: So ist es leicht möglich, den Referenten, seine digitale Präsentation und handgeschriebene Notizen wahlweise auf den Bildschirm zu bekommen.

Wenn Sie Beratung benötigen, wie für Ihre Einrichtung ein kostengünstiges und zugleich qualitativ hochwertiges Webinar-Setup aussehen kann, rufen Sie mich an oder mailen Sie mir. Sehr gerne gebe ich Ihnen Hinweise aus meiner erprobten Praxis.