Weihnachten 2017: Spende statt Karte

In diesem Jahr verzichtet awk/jk auf den Weihnachtskartenversand auf Papier und spendet den eingesparten Betrag stattdessen für einen guten Zweck.

Beleuchteter Weihnachtsschmuck in SchneelandschaftMillionen von Weihnachtsbriefen werden jedes Jahr von Unternehmen zu Unternehmen gesendet. Manchmal sind kleine Präsente mit dabei, manchmal ein beschaulicher Text, von zwei bis drei Personen unterschrieben. Gerade für Kunden aus dem öffentlichen Dienst sind Präsente dabei sogar problematisch: Nur zu leicht kommt man in den Verdacht, unzulässig auf die Vergabe von Aufträgen Einfluss zu nehmen.

Klar: Einmal im Jahr die Adressliste auf Aktualität zu prüfen und sich in Erinnerung zu rufen sind allein schon zwei gute Gründe für die Weihnachtsmailings. Doch beides geht heute auch günstiger: per E-Mail. Und genau deshalb gibt es in diesem Jahr keine Weihnachtspost per Brief von awk/jk.

Das für 2017 eingesparte Geld für Versand und kleine Geschenke spendet awk/jk für einen guten Zweck. Es geht zu gleichen Teilen an die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) und an die Wikimedia Fördergesellschaft Deutschland.

Ich wünsche allen meinen Kunden eine frohe Weihnachtszeit, eine erholsame Woche „zwischen den Jahren“ und einen erfolgreichen Start in das Jahr 2018! Vielleicht bringt das kommende Jahr auch gemeinsame Projekte – ich würde mich darüber sehr freuen.

Jens Kube